Mittwoch, 10. Mai 2017

Der Psychologe

von Gabriel Rolón


Der Psychologe 


Bewertung insgesamt: ****

Genre: Kriminalroman
Erschienen am: 12. Dezember 2016
Verlag: btb
Seiten: 379 Seiten
Format: Taschenbuch/Softcover
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!


_______________________________________________

Klappentext

Pablo Rouviot ist Psychologe, ein Mann der Sprache, der weiß, dass jedes Wort noch etwas anderes bedeuten kann, als es den Anschein hat. Als eines Tages die junge Paula Vanussi in seiner Praxis in Buenos Aires auftaucht und ihn um ein psychologisches Gutachten bittet, ahnt er zunächst nicht, in welche Machenschaften ihn dieser Auftrag verwickeln wird. Er soll bescheinigen dass Paulas Bruder Javier, der seit frühester Kindheit an schweren Persönlichkeitsstörungen leidet, schuldunfähig ist. Ein Fall von besonderer Brisanz, denn angeblich soll Javier seinen eigenen Vater, einen einflussreichen Geschäftsmann, ermordet haben. Der Psychologe ahnt, dass sich hinter alldem ein dunkles Drama verbirgt, zu dessen Auflösung er sein ganzes psychoanalytisches Können aufbieten muss.

  Über den Autor

Gabriel Rolón, geboren 1961 in Buenos Aires, studierte Psychologie und avancierte in kürzester Zeit zum bekanntesten Analytiker Argentiniens. Seine Bücher »Auf der Couch« und »Trauer, Panik, Leidenschaft«, Erzählungen über wahre Fälle aus der Praxis, waren in Argentinien Bestseller.

Erster Satz

"Nichts kommt dem Tod so nah wie das Schweigen, und er weiß das."

Meine Meinung 

Das Cover sieht aus wie der Schimmer auf einem See, sagt jedoch nichts über den Inhalt des Buches aus und ist auch nicht sehr imposant. 
Der Roman ist vom Sprachstil in der Alltagssprache geschrieben und in jedem der vier übergeordneten Kapitel wird aus der Ich-Perspektive des Psychologen Pablo Rouviot geschrieben. Dadurch kann man die Gedankengänge während der Gespräche sehr gut nachverfolgen. 
Ich muss sagen, dass ich den Anfang sehr zäh fand und teilweise gar keine Lust hatte weiter zu lesen. Dabei wird Pablo Rouviot zunächst vorgestellt. 
Er ist Psychologe in einer renommierten Praxis im Stadtkern von Buenos Aires. Die Klientin seines besten Freundes und Kollegen bittet in eines Tages, dass der berühmte Psychologe und Autor, ein gerichtliches Gutachten für ihren Bruder schreiben soll. 
(Achtung Spoileralarm!)
Denn diesem soll bescheinigt werden, dass er zum vermeintlich begangenen Mord an dem gemeinsamen Vater unzurechnungsfähig war. 
Daraufhin fängt Pablo an nachzuforschen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit. Denn wie er selber öfter sagt zieht ihn diese förmlich an. 
In vielen Gesprächen mit den Betroffenen erfährt man über die Herangehensweise eines Psychologen.
Abgesehen davon hat mich der Roman erst ab Mitte des dritten Kapitels wirklich gereizt, sodass ich es in einem durch lesen wollte. 
Denn ab diesen Zeitpunkt führt er innige Gespräche mit den Familienangehörigen und betroffenen Personen, sodass sich erahnen lässt wie die Mordnacht abgelaufen ist und wer der tatsächliche Mörder war (mit meiner ersten Vermutung lag ich im Nachhinein falsch). Er spricht mit allen Kindern und erfährt über die grausamen Taten des getöteten Vaters, wozu nicht nur Demütigung und Misshandlung sondern auch Missbrauch gehörte.
Dabei erläutert er Fachbegriffe schlüssig und vor allem flüssig eingebracht in seinem Roman. 
Währenddessen gerät Pablo wegen seiner Nachforschungen aber in das Visier von ebenso zwielichtigen Männer wie der Ermordete, welcher Drahtzieher in grausamen Machenschaften gewesen sein soll.  


Fazit

Die Geschichte ist zunächst sehr langwierig und nicht sehr ansprechend. Dennoch werden die Strategien und Vorgehensweisen des Psychologen schön dargestellt und teilweise erläutert.
 Besonders als er mit der jüngsten Tochter spricht, welche noch ein Kind ist, wobei er selbst keinen Kinderpsychologen darstellt.
Die Geschichte stellt einen sehr schönen Rahmen.
 Das Ende ist im Gegensatz zum Anfang sehr gut ausgearbeitet, weshalb man im Nachhinein die Gefühle des Misshandelten gut verstehen kann.

Alles in allem ist es leider nur eine gute Geschichte, da der Schluss den weniger gelungenen Anfang nicht komplett ausgleichen konnte. 

Das Buch ist dennoch besonders geeignet für Leser, die Krimis mögen und außerdem Interesse an der Psyche und den möglichen Abgründe des Menschen hat.


Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!



Eure Celina 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen