Dienstag, 18. Juli 2017

Das Geheimnis der Schwimmerin, ERIKA SWYLER

Rezensionsexemplar





 Titel: Das Geheimnis der Schwimmerin
Autor/in: Erika Swyler
Genre: Roman
Erschienen am: 10.07.2016
Verlag: Limes
Seiten: 326
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag/
eBook (epub)
Preis: 19,99€/
15,99€
Kaufen? Hier!
ISBN: 978-3-8090-2648-8/
987-3-641-15954-2


Bewertung insgesamt: ** (und noch einen Halben ;))


Klappentext

UM EINE FLUCH ZU
BANNEN, MUSST DU DIE
QUELLE FINDEN.

Simon Watson lebt allein in einem verwitterten Haus an
der Küste Long Islands. Eines Tages findet er ein altes
Buch auf seiner Türschwelle, das ihn sofort in seinen
Bann zieht. Die brüchigen Seiten erzählen von einer
großen Liebe, vom dramatischen Tod einer Schwimmerin
 und vom dramatischen Schicksal einer
ganzen Familie - Simons eigener Familie. Denn wie es
scheint, finden die Watson-Frauen seit 250 Jahren im
Wasser den Tod - immer am 24.Juli. Auch Simons
Mutter ertrank in den Fluten Atlantiks. Als nun seine
Schwester Enola zu Besuch kommt, scheint sie seltsam
verändert - und der 24. Juli steht unmittelbar bevor...

Inhaltsangabe aus dem Buch

Gab es in dem e-Book, welches ich bekommen habe, leider nicht...

Über den Autor

und weitere Mitwirkende...

ERIKA SWYLER besuchte die New York University und hat bereits für die Bühne sowie diverse Literaturmagazine und Anthologien geschrieben. Geboren und aufgewachsen in Long Island, lernte sie schwimmen, noch bevor sie laufen konnte. Vor Kurzem zog sie von Brooklyn zurück in ihren Heimatort, der sie zu ihrem Debüt Das Geheimnis der Schwimmerin inspirierte.

WERNER LÖCHER-LAWRENCE, geboren 1956, studierte Journalismus, Literatur und Philosophie, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der Universität München und als Lektor in verschiedenen Verlagen. Er ist der Übersetzer von u.a. Ethan Canin, Patricia Dunker, Michael Ignatieff und Jane Urquhart.

SASCHA ROTERMUND ist ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher. Er leiht seine Stimme u.a. Joaquin Phoenix, Christian Bale und Jon Hamm in Mad Man. Für Random House Audio liest er u.a. die Romane von Nora Roberts und Katherine Webb.

Erster Satz

"Vorn auf dem Hochufer hockt das Haus und ist in Gefahr."

Meine Meinung

Das Cover war das erste, was mich dazu gebracht hat, dass ich es als Rezensionsexemplar angefragt habe. Dann hat mich auch noch der Klappentext angesprochen und sehr interessiert. Ich finde, es hat das gewisse Etwas, dass man es sich angucken und auch durchlesen muss und gespannt ist, wie die Geschichte oder eher gesagt das Geheimnis der Schwimmerin denn ist. Was ich gut finde ist, dass das Wort "Schwimmerin" aus dem Titel des Buches gut auf dem Cover wiedergegeben wird, da die Frau ein mit Wasser gefülltes Glas in der Händen hält und Das Wasser einen Strudel bildet.  Das hat mich am meisten fasziniert.
Der Titel ist auch super zur Geschichte ausgesucht worden, da sich die ganzen Handlungen um die Schwimmerinnen dreht und man auch wissen will, was das Geheimnis ist.
Was mich am meisten enttäuscht hat ist, dass die Geschichte soo langweilig geschrieben wurde, dass ich dabei fast eingeschlafen wäre (am helligsten Tag) und ich einfach keine Lust mehr hatte, es zu lesen. Zudem wechseln die Perspektiven von Vergangenheit zu Gegenwart pro Kapitel, was ich nach einer Weile auch nicht mehr so toll fand. Man hat in den einzelnen Kapiteln kaum Informationen bekommen und so hatte ich im Endeffekt eigentlich keinen Grund die Geschichte weiter zu lesen, weil ich mir dachte, dass das Geheimnis nie aufgedeckt wird. Was ich allein gut fand war, dass in der Vergangenheit in der dritten Person und in der Gegenwart in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, sodass man erkannt hat, was jetzt dran war.
Schade war, dass ich mich gar nicht so richtig in die Charaktere hineinversetzen konnte und auch zu keinem einen richtigen Draht herstellen konnte...
Trotzalledem finde ich, dass die Idee an sich gar nicht so schlecht ausgesucht worden ist, jedoch die Umsetzung misslungen ist. Es hätte einfach nicht so viele langweilige Stellen geben sollen, wodurch man einfach die Lust am Lesen verloren hat.

Als Fazit kann ich sagen, dass mir die Geschichte nicht sehr gefallen hat. Leider war das Buch für mich viel zu lang gezogen, sodass ich einfach keine Lust mehr hatte das Buch zu lesen, um das Geheimnis heraus zu bekommen. Die Idee der Geschichte ist gut, aber leider die Umsetzung nicht. Schade eigentlich.

Also: Für mich war die Geschichte zu sehr in die Länge gezogen, weshalb ich sie nicht weiter empfehlen würde.

Ein großer Dank an das Bloggerportal und auch Dankeschön an den Verlag Limes für das Rezensionsexemplar!


Eure Jacky

Montag, 10. Juli 2017

Bruderlüge (Bd.2 der Reihe)-Kristina Ohlsson



von Kristina Ohlsson

Bruderlüge 

Bewertung insgesamt: *****

Genre: Thriller
Erschienen am: 13.06.2017
Verlag: Limes
Seiten: 444 Seiten
Format: Taschenbuch/Softcover
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!


_______________________________________________

Klappentext

Martin Benner befindet sich in der Hand von Unterweltboss Lucifer, der ihm den Auftrag erteilt, Mio zu finden – den Sohn der Serienmörderin Sara Texas. Wohl fühlt sich Benner damit nicht, schließlich arbeitet er nun für denjenigen, der Sara solche Angst einjagte, dass sie von einer Brücke gesprungen ist. Doch damit nicht genug: Jemand ist dabei, Benner zwei Morde anzuhängen, und er hat keine Ahnung, wer das ist. Als Benner von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt wird, begreift er, dass er nicht durch Zufall in die ganze Geschichte geraten ist, sondern dabei eine wichtige Rolle spielt.

      Über den Autor

    Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete als Expertin für EU-Außenpolitik, Nahostfragen und Terrorismusbekämpfung, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von weiteren Fällen von Fredrika Bergman und Alex Recht. Neben der Veröffentlichung ihrer erfolgreichen Jugendbücher, präsentiert Kristina Olsson nun einen ihrer neuen Ermittler: Anwalt Martin Brenner, der in Schwesterherz und Bruderlüge einen aufsehenerregenden Fall löst.

    Erste Sätze

    "Es tut weh, Schwesterherz zu lesen. Mann, ich erinnere mich einfach noch so verdammt gut daran, wie alles anfing. Lucy experimentierte im Büro mit Sonnencremes herum, und ich hatte heimliche Dates. Aber nach Texas war das schöne Leben vorbei. Machen Sie sich darauf gefasst: Die Geschichte, die ich Ihnen gleich erzählen werde, ist noch viel heftiger. Viel düsterer. hier geht es nicht mehr um ein Schwesterherz. Jetzt ist Mio dran."

    Meine Meinung 

    Das Cover ist äquivalent zu dem von Schwesterherz gestaltet, weshalb schon deutlich wird, dass es sich hierbei um den zweiten Band handelt. Dabei steht ein Mann vor einem Meer auf einer Art Steg und geht einen Schritt voraus. Der Himmel ist wolkig und das Meer ist noch leicht zu erkennen. Man kann viel aus dieser Gestaltung deuten. Für mich war es auf der einen Seite, dass Martin Brenner seiner Hinrichtung immer weiter entgegenläuft (hier das Meer), und zum anderem aber auch die Möglichkeit, dass man immer weiter gehen soll und egal was für ein Abgrund auf einen warten möge, man nicht stehen bleibt. 

    Der Roman ist vom Sprachstil in der Alltagssprache geschrieben und in 47 Kapitel unterteilt, wobei immer aus der personalen Erzählperspektive berichtete wird. Zwischen den Kapitel wird der Leser durch ein Interviewgespräch, welches Brenner zum Zeitpunkt des Lesens führt, darauf hingewiesen, dass die Geschichte "Bruderlüge" eine Nacherzählung bzw. Zusammenfassung darstellen soll. 
    (Achtung Spoileralarm!)
    Martin Brenner bekommt seine Tochter nach der Entführung durch Lucifer wieder mit dem Auftrag, dass er Mio finden soll. Mit Hilfe von Lucy, welche nun dauerhaft bei ihm ist, kommen sie dem Geschehen immer weiter auf die Spur. Für beide ist es eine komische Situation eine Art des richtigen Zusammenlebens und Familiendarseins zu führen, auch wenn Lucy sich nichts anderes sehnlicher wünscht. 
    Martin Brenner muss sich dem Konflikt stellen, dass er zum einen seine wichtigsten Menschen schützen möchte, aber zum anderen auch weitere Erkenntnisse über das Verschwinden von Mio herausstellen möchte. 
    Die Neugier kann ihm nicht weichen und so sucht er nach immer neuen Informationen. 
    Währenddessen wird er wegen 2 neuer Morde immer wieder zur Polizei gerufen und als Mörder in Betracht gezogen (bzw. betitelt). 
    Der erste Band stellt die perfekte Grundlage für den abschließenden Roman dar, denn die unbeendeten Kleinigkeiten werden hier aufgelöst und die Geschichte nimmt eine unerwartete Wende. 
    Martin Brenner weiß nicht mehr wem er vertrauen soll. Selbst bei Lucy zweifelt er, ob sie nicht diejenige ist, die die Morde begangen hat. 
    Er gerät in einen Strudel von Ereignissen, weshalb man ihm gebannt folgt. Zum Schluss geht es eher weniger um den Jungen, da die Vergangenheit und damit die Feinde von Brenner in den Vordergrund der ganzen Zusammenhänge rücken. 

    Fazit

    Abschließend lässt sich nur sagen, dass es schade ist die Reihe mit dem 2 Buch schon beendet zu haben. Denn es ist wirklich eine mitreißende Geschichte mit einer unerwarteten Wende. Man fängt an über seine Vergangenheit nachzudenken, und was für Folgen es haben kann, wenn nicht über die Familie geredet wird. Auch sollte man nicht jede Annahme, welche durch nichts zu belegen ist, einem anderen zur Last legen. 
    Mit einer deutlichen Moral ist das Buch perfekt abgerundet. Ich konnte den Roman nicht so leicht wieder aus der Hand legen!

    Ich fand das Buch super und kann es jedem empfehlen, der Thriller mag und bis zum Schluss überlegen möchte, wie es ausgehen könnte.
    PS: Das Ende finde ich echt schade und habe mir gewünscht, dass es doch noch glücklicher ausgeht. 



    Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!